movum – Briefe zur Transformation: Evaluation der Infographiken Gerechtigkeit, Wachstum und Anthropozän

Am Projekt beteiligtes ALL-Mitglied: Irene Lampert


Zusammenfassung:

std_pic

Die Folgen der vom Menschen verursachten Veränderungen werden immer deutlicher: Ressourcenengpässe, Biodiversitätsverlust, Klimaveränderungen, Armut und Ungleichheit, anhaltendes Bevölkerungswachstum usw. Dies ist keine zukunftsfähige Entwicklung – wir brauchen eine sozial gerechte und ökologisch verträgliche Zukunft. Dies erfordert ein Umdenken der Menschen, oder wie es Vertreter des Magazins „movum. Briefe zur Transformation“ bezeichnen, eine sozialökologische Transformation. Das Ziel des Magazins besteht darin, aus ökologischer Sicht gesellschaftliche Zusammenhänge deutlich zu machen und Perspektiven einer sozialökologischen Transformation aufzuzeigen. In der Untersuchung wurden die Infographiken der Hefte Anthropozän, Wachstum und Gerechtigkeit des Magazins „movum. Briefe zur Transformation“ evaluiert. Es wurde danach gefragt, welche Vorstellungen Jugendliche und Erwachsene bei der Auseinandersetzung mit den Infografiken zu den Themen Anthropozän, Wachstum und Gerechtigkeit entwickeln.

An der Studie nahmen Lernende einer integrierten Sekundarschule mit gemischten Niveaus A, B und C im Alter zwischen 14 und 16 Jahren, mehrjährig tätige Sekundarlehrpersonen sowie Studierende im Alter zwischen 26 und 30 Jahren mit jeweils unterschiedlichem Fächerprofil teil. Zu allen drei Infographiken wurden 30 Personen interviewt (Lernende n=18, Studierende n=6, Lehrpersonen n=6).

Die Untersuchung ermöglichte nicht nur, Vorstellungen der Teilnehmenden zu den drei Infografiken einzuholen, sondern liefert auch Erkenntnisse über deren Wirkung. Es werden Hinweise auf die Qualität der Infografiken aufgezeigt, was eine datengestützte Reflexion ermöglicht. Darauf basierend können zielverbessernde Neuerungen eingeleitet werden.